Angebote zu "Herren" (6 Treffer)

Kategorien

Shops

VAUDE T-Shirt Me Tremalzo Shirt IV 132 rad T-Sh...
59,94 € *
zzgl. 3,95 € Versand

Generelle Merkmale Trikottyp: MTB-Trikot Ärmellänge: kurz Farbe: radiate/baltic Geschlecht: Herren Technische Funktion: atmungsaktiv, schnelltrocknend Kennzeichnung Material: 88% Polyester, 12% Wolle Herstellerhinweis Über Vaude: Vaude ist Mitglied in der Fair-Wear-Foundation und besitzt Leaderstatus. Damit verpflichten sie sich zur Zahlung von fairen Löhnen und zu verbesserten Arbeitsbedingungen in den Fabriken. Vaude hat sich zudem der nachhaltigen Produktion seiner Produkte verschrieben und produziert diverse Kollektionen PFC-frei oder unter Verwendung von recycelten Materialien. - 132 radiate/baltic - Atmungsaktiv - Herren - Uni Obermaterial: 88% Polyester, 12% Wolle

Anbieter: mirapodo
Stand: 28.05.2020
Zum Angebot
VAUDE T-Shirt Me Tremalzo Shirt IV 132 rad T-Sh...
60,00 € *
zzgl. 3,95 € Versand

Generelle Merkmale Trikottyp: MTB-Trikot Ärmellänge: kurz Farbe: radiate/baltic Geschlecht: Herren Technische Funktion: atmungsaktiv, schnelltrocknend Kennzeichnung Material: 88% Polyester, 12% Wolle Herstellerhinweis Über Vaude: Vaude ist Mitglied in der Fair-Wear-Foundation und besitzt Leaderstatus. Damit verpflichten sie sich zur Zahlung von fairen Löhnen und zu verbesserten Arbeitsbedingungen in den Fabriken. Vaude hat sich zudem der nachhaltigen Produktion seiner Produkte verschrieben und produziert diverse Kollektionen PFC-frei oder unter Verwendung von recycelten Materialien. - 132 radiate/baltic - Atmungsaktiv - Herren - Uni Obermaterial: 88% Polyester, 12% Wolle

Anbieter: mirapodo
Stand: 28.05.2020
Zum Angebot
Bau- und Kunstdenkmäler Thüringens 19
25,90 CHF *
zzgl. 3,50 CHF Versand

[XIX . HEFT] - Bau- und Kunstdenkmäler Thüringens - Bau- und Kunstdenkmäler der Amtsgerichtsbezirke RUDOLSTADT und STADTILM 1894, Reprint, 226 Seiten mit 100 Abbildungen, darunter 12 Lichtdruckbildern und 82 Abbildungen mit 2 Karten jeweils vom Amt Rudolstadt und Stadtilm 1894, 21 x 14,8 cm, Autor Prof. Dr. Paul Lehfeld. Herausgegeben von den Regierungen von Sachsen-Weimar Eisenach, Sachsen-Meiningen und Hildburghausen, Sachsen-Altenburg, Sachsen-Coburg und Gotha, Schwarzburg-Rudolstadt, Reuss älterer Linie und Reuss jüngerer Linie, HEFT 19 (von 41), Autor Prof. Dr. Paul Lehfeldt, ESTEINBAND. BISHERINGE AUFLAGEN: 1. Auflage - 1894 -Verlag von Gustav Fischer, Jena.. - 1. Reprintauflage 2011 im Verlag Rockstuhl. Rudolstadt/Stadtilm Inhaltsverzeichnis Für schätzenswerthe Nachweise bin ich den Herren Staatsminister Excellenz von Starck, Geheimen Baurath und Archivrath Professor Dr. B. Anemüller in Rudolstadt dankbar. Geschichtliche Einleitung Blankenburg Böhlscheiben Braunsdorf Cordobang Cumbach (Cumbach) [Debra] Dittersdorf Eichfeld Eschdorf Fröbistz Geitersdorf Grossgölitz Keilhau Kirchhasel Kleingölitz Lichstedt Milbitz Mörla [Oberschwarza] Oberwirbach Pflanzwirbach Quittelsdorf Rudolstadt Schaala Schwarza Teichel Teichröda Teichweiden Unterhasel Unterwirbach Volkstedt Watzdorf Weitersdorf Zeigerheim DER AMTSGERICHTSBEZIRK RUDOLSTADT (VON PROF.DR. PAUL LEHFELD): Der Amtsgerichtsbezirk Rudolstadt stösst im Norden an den weimarischen Amtsgerichtsbezirk Blankenhain und den altenburgischen Bezirk Kahla, im Osten an den meiningischen Bezirk Saalfeld, im Süden und Westen an die schwarzburgisch-rudolstädtischen Bezirke Königsee und Stadtilm. In seinem östlichen Theile ist er von der Saale durchflossen. Er gehörte zum Langwies-Gau (so nach Stechele, nach Anderen zum Orlagau und Ilmgau) und ist aus zwei Theilen zusammengesetzt. Der südwestliche ist das schon seit den ältesten uns bekannten Zeiten zum kevernburg-schwarzburgischen Hause gehörige Gebiet Blankenburg, welches bei der Theilung 1275 den Haupttheil einer selbständigen Herrschaft ausmachte und auch später bei Zuwachs bezw. Unterordnung unter einen anderen Theil der Grafschaft ein eigenes Gebiet bezw. Amt blieb. Der nordöstliche Theil des Amtsgerichtsbezirkes, mit der jetzigen Landeshauptstadt, gehörte vor der 2. Hälfte des 13. Jahrhunderts wohl theils dem Reich, theils der Abtei Hersfeld, zur Herrschaft Arnstadt gehörig, und kam in Folge der Abmachungen von 1273 (Burkhardt, urk. v. Arnstadt, Nr. 37) an die Linie Kevernburg bezw. Kevernburg jüngerer Linie, bei ihrem Aussterben 1302 an die Erben, die Grafen von Orlamünde (Otto der Reiche von Orlamünde scheint schon vorher in Rudolstadt gewohnt zu haben) und die von Hohnstein (Burkhardt Urk. v. Arnstadt, Nr. 66, 69), von welchen es, da Hersfeld seine Rechte nicht aufgeben wollte, unter den Schutz d. h. die Lehnshoheit der Landgrafen gestellt wurde (Burkhardt, Nr. 67). Als 1306 das kevernburgische Erbe von den Grafen von Hohnstein und von Orlamünde durch Vergleich und gegen Entschädigung an das Haus Schwarzburg abgetreten ward, wurde Rudolstadt in Zahlung zurückbehalten (Burkhardt, Nr. 70), aber 1332 (1344) bei vollständiger Regelung und Verkauf der anderen hersfelder Hälfte an das Haus Schwarzburg-Blankenburg diesem dauernd überlassen. (Nur so ist der Hergang verständlich. Burkhardt, Nr. 118. 120; nochmaliger Protest Hersfeld, Nr. 134.) Bezüglich der Gesammtgeschichte und der Gebietsverhältnisse ist Folgendes für sämmtliche Bezirke von Schwarzburg-Rudolstadt wichtig. Die Grafen von Schwarzburg stammen von den Grafen von Kevernburg ab; 1141 nennt sich ein Graf Sizzo von Kevernburg zugleich Herr von Schwarzburg (E. Anemüller, urk. v. Paulinzelle, Nr. 16). Seit 1160 vorübergehend, seit 1196 dauernd erfolgte eine Theilung in die genannten zwei Linien, wobei Heinrich II. (+ 1231) die Herrschaft Schwarzburg bekam. Seine Söhne Heinrich III. und Günther VII. theilten ihre Lande in einen schwarzburgischen und einen blankenburgischen Theil. Günther beerbte seinen Bruder; als er aber 1275 starb, theilten seine Söhne in gleicher Weise, und es entstand unter Heinrich V. (+ 1285) die Linie Blankenburg, welcher die beiden heutigen Fürstenhäuser

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 28.05.2020
Zum Angebot
Bau- und Kunstdenkmäler Thüringens 19
20,60 € *
ggf. zzgl. Versand

[XIX . HEFT] - Bau- und Kunstdenkmäler Thüringens - Bau- und Kunstdenkmäler der Amtsgerichtsbezirke RUDOLSTADT und STADTILM 1894, Reprint, 226 Seiten mit 100 Abbildungen, darunter 12 Lichtdruckbildern und 82 Abbildungen mit 2 Karten jeweils vom Amt Rudolstadt und Stadtilm 1894, 21 x 14,8 cm, Autor Prof. Dr. Paul Lehfeld. Herausgegeben von den Regierungen von Sachsen-Weimar Eisenach, Sachsen-Meiningen und Hildburghausen, Sachsen-Altenburg, Sachsen-Coburg und Gotha, Schwarzburg-Rudolstadt, Reuss älterer Linie und Reuss jüngerer Linie, HEFT 19 (von 41), Autor Prof. Dr. Paul Lehfeldt, ESTEINBAND. BISHERINGE AUFLAGEN: 1. Auflage - 1894 -Verlag von Gustav Fischer, Jena.. - 1. Reprintauflage 2011 im Verlag Rockstuhl. Rudolstadt/Stadtilm Inhaltsverzeichnis Für schätzenswerthe Nachweise bin ich den Herren Staatsminister Excellenz von Starck, Geheimen Baurath und Archivrath Professor Dr. B. Anemüller in Rudolstadt dankbar. Geschichtliche Einleitung Blankenburg Böhlscheiben Braunsdorf Cordobang Cumbach (Cumbach) [Debra] Dittersdorf Eichfeld Eschdorf Fröbistz Geitersdorf Grossgölitz Keilhau Kirchhasel Kleingölitz Lichstedt Milbitz Mörla [Oberschwarza] Oberwirbach Pflanzwirbach Quittelsdorf Rudolstadt Schaala Schwarza Teichel Teichröda Teichweiden Unterhasel Unterwirbach Volkstedt Watzdorf Weitersdorf Zeigerheim DER AMTSGERICHTSBEZIRK RUDOLSTADT (VON PROF.DR. PAUL LEHFELD): Der Amtsgerichtsbezirk Rudolstadt stösst im Norden an den weimarischen Amtsgerichtsbezirk Blankenhain und den altenburgischen Bezirk Kahla, im Osten an den meiningischen Bezirk Saalfeld, im Süden und Westen an die schwarzburgisch-rudolstädtischen Bezirke Königsee und Stadtilm. In seinem östlichen Theile ist er von der Saale durchflossen. Er gehörte zum Langwies-Gau (so nach Stechele, nach Anderen zum Orlagau und Ilmgau) und ist aus zwei Theilen zusammengesetzt. Der südwestliche ist das schon seit den ältesten uns bekannten Zeiten zum kevernburg-schwarzburgischen Hause gehörige Gebiet Blankenburg, welches bei der Theilung 1275 den Haupttheil einer selbständigen Herrschaft ausmachte und auch später bei Zuwachs bezw. Unterordnung unter einen anderen Theil der Grafschaft ein eigenes Gebiet bezw. Amt blieb. Der nordöstliche Theil des Amtsgerichtsbezirkes, mit der jetzigen Landeshauptstadt, gehörte vor der 2. Hälfte des 13. Jahrhunderts wohl theils dem Reich, theils der Abtei Hersfeld, zur Herrschaft Arnstadt gehörig, und kam in Folge der Abmachungen von 1273 (Burkhardt, urk. v. Arnstadt, Nr. 37) an die Linie Kevernburg bezw. Kevernburg jüngerer Linie, bei ihrem Aussterben 1302 an die Erben, die Grafen von Orlamünde (Otto der Reiche von Orlamünde scheint schon vorher in Rudolstadt gewohnt zu haben) und die von Hohnstein (Burkhardt Urk. v. Arnstadt, Nr. 66, 69), von welchen es, da Hersfeld seine Rechte nicht aufgeben wollte, unter den Schutz d. h. die Lehnshoheit der Landgrafen gestellt wurde (Burkhardt, Nr. 67). Als 1306 das kevernburgische Erbe von den Grafen von Hohnstein und von Orlamünde durch Vergleich und gegen Entschädigung an das Haus Schwarzburg abgetreten ward, wurde Rudolstadt in Zahlung zurückbehalten (Burkhardt, Nr. 70), aber 1332 (1344) bei vollständiger Regelung und Verkauf der anderen hersfelder Hälfte an das Haus Schwarzburg-Blankenburg diesem dauernd überlassen. (Nur so ist der Hergang verständlich. Burkhardt, Nr. 118. 120; nochmaliger Protest Hersfeld, Nr. 134.) Bezüglich der Gesammtgeschichte und der Gebietsverhältnisse ist Folgendes für sämmtliche Bezirke von Schwarzburg-Rudolstadt wichtig. Die Grafen von Schwarzburg stammen von den Grafen von Kevernburg ab; 1141 nennt sich ein Graf Sizzo von Kevernburg zugleich Herr von Schwarzburg (E. Anemüller, urk. v. Paulinzelle, Nr. 16). Seit 1160 vorübergehend, seit 1196 dauernd erfolgte eine Theilung in die genannten zwei Linien, wobei Heinrich II. (+ 1231) die Herrschaft Schwarzburg bekam. Seine Söhne Heinrich III. und Günther VII. theilten ihre Lande in einen schwarzburgischen und einen blankenburgischen Theil. Günther beerbte seinen Bruder; als er aber 1275 starb, theilten seine Söhne in gleicher Weise, und es entstand unter Heinrich V. (+ 1285) die Linie Blankenburg, welcher die beiden heutigen Fürstenhäuser

Anbieter: Thalia AT
Stand: 28.05.2020
Zum Angebot
Negotiating the Gift
83,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Mit Gaben wurden im Mittelalter Beziehungen zwischen Gott und den Gl¿igen und zwischen Bauern und Herren ebenso verhandelt wie das Verh¿nis zwischen Verwandten und Freunden, zwischen Politik und ¿onomie. 'Negotiating the Gift' liefert zum ersten Mal eine Zusammenschau aktueller Arbeiten auf diesem zentralen Gebiet mittelalterlicher Sozial-, Wirtschafts- und Kulturgeschichte. Negotiating the Gift liefert zum ersten Mal eine Gesamtschau der Gebrauchsweisen von Gaben im mittelalterlichen Europa. Das Spektrum der Beitr¿ reicht dabei von den r¿mischen Kaisern bis zu den Kaufmannst¿en der Renaissance, von fr¿hmittelalterlichen Kl¿stern bis zu den Konquistadoren der Neuen Welt. Was, so fragen die Autoren, unterschied ein Geschenk von einem Kauf, eine Liebesgabe von einer erpressten Zahlung, ein Pr¿nt von einer Bestechung? Gaben, so wird dabei deutlich, waren kein archaisches Bindemittel jenseits von Geld¿konomie und Verwaltung, sondern funktionierten als h¿chst flexibles und allgegenw¿iges soziales Instrument. Herrschaft war nicht unbedingt das Gegenteil von Gegenseitigkeit, sie konnte sich gerade in und mit 'Liebesgaben' entfalten. Darin beginnt sich das Mittelalter durchaus modern anzuh¿ren. Die Herausgeber Dr. Gadi Algazi lehrt an der Tel-Aviv University in Ramat-Aviv, Israel. / Dr. Valentin Groebner ist Privatdozent f¿r allgemeine Geschichte des Mittelalters und der Neuzeit an der Universit¿Basel. / Dr. Bernhard Jussen ist Professor f¿r allgemeine Geschichte an der Universit¿Bielefeld.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 28.05.2020
Zum Angebot